7 Unfreiwilliger Ausflug


Hallo Herrschaften,


es gibt Neuigkeiten, 
die zwar eigentlich ein alter Hut für mich sind, weil ich zwischenzeitlich schon 11 Mal dieses Prozedere absolvieren durfte und trotzdem ist es immer wieder aufs Neue aufregend. 
Das geht schon los, 
wenn meine Dosi diese viereckige dunkelblaue Kiste mit dem komischen Gitter vom Schrank holt und ich liebend gerne auf der Stelle zu einem unsichtbaren Nichts mutieren würde, weil ich ahne, daß die nächsten Stunden nicht wirklich angenehm werden und ich mich allem was jetzt kommt ohnmächtig ausgeliefert fühle.
Ich weiß was ihr jetzt denkt....ist doch alles nicht so schlimm und nur zu meinem Besten....hört bloß auf,  

das sagt mein Frauchen nämlich auch immer. 
Dabei würde jeder meiner pelzigen Kumpel bestätigen, daß mein Bestes eher aus tieffliegenden Piepsbällchen oder fiependen kleinen Krauchern im Gras besteht und nicht aus gekachelten Räumen, die entweder nach Desinfektionsmittel oder Absonderungen anderer Tiere riechen, 
also alles andere als gemütlich wirken und eigentlich nur meinen Fluchtreflex auslösen.
 

Jedenfalls war es die Tage wieder so weit, der jährliche Impftermin, so nennt ihr Menschen das wohl, 
stand an und ich versuchte mich ganz klein unter dem Tisch in der Küche zu machen, 
es könnte ja sein, daß Frauchen mich im Eifer des Gefechts doch mal übersieht, 
während sie meine beiden Kumpels in ihre Kiste verfrachtet. 
Sie hat allerdings Tricks drauf, die sind ganz schön ausgebufft und auch wenn ich mich damit jetzt ein bissl blamiere, aber ich fall jährlich aufs Neue drauf rein, 
was wohl nicht zuletzt an meiner Gier auf lecker Fresschen liegt. 
Auch in diesem Jahr fand ich mich plötzlich hinter dem blöden Gitter wieder, alles Pfotengerudere half nichts, aber das kleine Tartarbröckchen war einfach zu köstlich, als daß ich es hätte liegen lassen können.
Ratzfatz hatte Frauchen uns in dieses große brummende Blechtier getragen 

und schon gings los in Richtung Tierarztbude. 
Kaum im Blechtier angekommen, mußte ich erstmal meinem Unmut Ausdruck verleihen 
und stimmte ein lautstarkes Gemecker an. 
Boah war ich sauer, weil ich doch überhaupt nicht krank war und genau wußte, 
jetzt muß ich wieder auf diesen doofen, kalten Tisch, damit der Doc in mein Schnäuzel und die Ohren kucken kann, keine Ahnung, was er denkt darin zu finden......
außerdem tatscht er mir wieder am Bauch rum, dabei bin ich doch so kitzlig 
und kann es überhaupt nicht leiden, wenn ich von jemand anderem als meinem Frauchen angefummelt werde. 
Als wär das nicht schon genug, muß ich mich dann auch noch von einer furchterregenden Nadel pieksen lassen, natürlich wird erwartet, daß ich dabei schön stillhalte; 
aber unter uns gesagt verfalle ich automatisch in eine Art Schockstarre, 
sobald ich auf diesen Tisch gehoben werde und wünsche mir jedesmal, daß die nächsten Minuten ganz fix vergehen und diese nervige, für Katzen entwürdigende Prozedur, bald vorbei ist.
 

Selbstverständlich lasse ich mir das nie anmerken, 
denn ich will nicht, daß meine beiden Kumpels den Respekt vor mir verlieren und vielleicht denken, 
sie könnten in Zukunft mit mir Krabben fangen, allerdings bin ich sicher, 
daß mein Frauchen genau weiß, wie ich mich fühle, denn wenn alles vorbei ist, knuddelt sie mich immer ganz lieb durch und lobt ihr tapferes, braves Katzenmädchen. 
Das macht mich mächtig stolz, obwohl ich eigentlich nur froh bin, schleunigst wieder in meine Kiste zu kommen um dort erstmal in Ruhe mein durchgewühltes und verschwitztes Fellchen zu putzen.
Natürlich muß ich auf der Heimfahrt auch wieder ordentlich meckern und werde dabei lautstark von meinen Kumpels unterstützt, schließlich müssen wir diesem Blechtier doch
 

Das schönste an diesem unfreiwilligen Ausflug ist übrigens immer das Nachhausekommen.....wie ein geölter Blitz hechte ich nämlich sofort an den Futternapf in Erwartung meines Belohnungstartars, na und wenn das bis auf den letzten Krümel vertilgt ist, bin ich einfach nur noch müde und der Tierarztbesuch schon so gut wie vergessen.....bis zum nächsten Jahr.
 

Die Erinnerung an diesen Ausflug hat mich ganz müde gemacht, es ist wohl ein Schläfchen fällig, 
deshalb sage ich für heute tschüssi und
 

schicke maunzelige Grüsse
Eure Sammy 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen